Ein Plädoyer für mehrmaliges Lesen

Doppelt hält besser. Oder so ähnlich heißt es ja. Was immer damit gemeint ist. Für mich trifft dieser Spruch auf das Bücherlesen zu. Ich lese Bücher (vorausgesetzt, sie haben mich berührt) mehrmals. Grundsätzlich.

Begonnen hat das Ganze recht banal. Ich habe als Kind so schnell gelesen, dass meine Eltern nicht mehr mitgekommen sind damit, mir neue Bücher zu besorgen. Also habe ich die bereits gelesenen Bücher einfach noch mal zur Hand genommen. Und ich habe es nicht bereut! Bis heute nicht.

Bücher mehrfach lesen hat etwas ganz Besonderes für sich. Beim ersten Mal konzentriere ich mich auf die Story und das Flair des Romans allgemein. Beim zweiten Mal lasse ich mich vor allem auf die einzelnen Charaktere ein. Es ist ein eigenartiges Gefühl, einen Roman ein zweites Mal zu lesen. Ich habe oft gehört: „Wird dir da nicht langweilig? Du kennst die Geschichte doch schon!“ Ja. Und nein! Mit jedem Mal Lesen bekommt die Story eine neue Schicht dazu. Mit jedem Mal sehe ich etwas, was ich noch nicht gesehen habe.

Das ist teilweise wie ein Augenöffnen.